Hinweis: Das gesamte Zöppkesmarktgelände ist dank spezieller, flacher Überrollbrücken barrierefrei für Rollatoren und Rollstühle befahrbar – keine ”Solperfallen” an Versorgungsleitungen. Auch Zugänge von Parkhäusern aus sind mit Aufzügen treppenfrei. Bis auf eine Ausnahme (Linkgasse) haben alle Straßen nur sanfte Steigungen/Gefälle.


Der Zöppkesmarkt-Fahrplan für Trödler, Händler und Besucher

3 Tage in der Solinger Innenstadt: Trödel, Trubel, Tralala ... :-))

2016

Freitag 9. Sept. 11-22 Uhr

Samstag, 10. Sept. 8-22 Uhr

Sonntag, 11. Sept. 11-21 Uhr


An allen drei Tagen Trödelmarkt und JEDE MENGE UNTERHALTUNG an vielen Plätzen und Ständen – Neumarkt, Alter Markt, Entenpfuhl, Fronhof, Am "dicken Stein" ... .... und überall zwischendurch.

Die Chance, noch Restplätze zu bekommen, ist zwar nicht üppig, aber auch nicht null ... auch für Tageströdler. Versuchen Sie einfach Ihr Glück. 

  • PARKEN: Parkhäuser Clemens-Galerien, 2 x Goerdeler Str., Hofgarten; Parkplätze nur wenige in Innenstadt, dafür Weyersberg, Südpark. 
  • AN- UND ABFAHRT BESUCHER: Nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel; 3 Haltestellen direkt am Marktgeschehen: Graf-Wilh.-Platz, Mühlenplatz, Entenpfuhl; von dort Verbindung auch zu Bahn-Halts und Hauptbahnhof.
  • HÄNDLER AUF-/ABBAU, ANLIEFERUNG: siehe Tab "anmelden".

Das Wichtigste zur Zeit:

  • Schon über 300 Anmeldungen
  • Nur etwa 10 % gewerblich, alles andere Hobby-Trödler, Spaßgruppen, Karitative Vereine und Verbände
  • Dieses Jahr ausnahmsweise: alle sonst in den Clemensgalerien platzierten Stände dieses Jahr komplett auf dem Neumarkt (vor Hofgarten)
  • Der Samstags-Wochenmarkt findet am 10. 9. NICHT statt (dafür Zöppkesmarkt)
  • Hauptbühne (Eröffnung, Miss-Zöpfchen-Kür usw.) auf dem Neumarkt
  • Der Zöppkesmarkt ist barriere-frei; über die Wasserleitungen werden Überfahr-Rampen gelegt
  • Riesenrad wieder auf dem Neumarkt, Künstlerdorf („48h”) wieder auf dem Alten Markt, Kunst und Spezereien auch auf dem Entenpfuhl.
  • Rund 50 Ess- und Getränke- (davon über 10 Bier-) Wagen sorgen für "eten on drenken satt"
  • Etliche Anbieter auch aus dem Umland, der Zöppkesmarkt ist Westdeutschlands größter Straßentrödelmarkt; viele Besucher „von auswärts” (beginnt traditionell in Remscheid und Wuppertal) erwartet ...  :-))



Zöppken, das ist mundartlich der Begriff für ein Küchenmesser. Symbol für die Klingenstadt Solingen, in der nach wie vor erstklassige Schneidwaren und Bestecke hergestellt werden. Nunmehr findet die 47. Auflage dieses Marktes statt, der sich längst zum "Event" erweitert hat: Kultur und Unterhaltung, Spaß und Tradition verbinden sich zu einem wunderschönen Mix. Mit dabei immer "Miss Zöpfchen", eine von der Bevölkerung durch Unterstützung der örtlichen Tageszeitung gewählte Dame mit besonders beeindruckenden Zöpfchen (obwohl Zopf und Zöppken eigentlich nichts miteinander gemein haben - - - aber was solls :-).


Dank an die Marktbeschicker

Die Händler des Solinger Wochenmarktes auf dem Neumarkt haben sozusagen ausgeholfen. Sie verzichten am Zöppkesmarkt-Samstag auf den Markt, dafür kann die gesamte Fläche dieses Jahr für den Zöppkesmarkt genutzt werden. Und die wird gebraucht, weil die Clemens-Galerien eigentlich im Umbau sein sollten und daher dort kein Platz war, so wie alle Jahre vorher üblich. Nun sind all diese Stände ausnahmsweise dieses Jahr auf dem Neumarkt zu finden.

Karitatives & Ulkiges

Helfen und Spaß haben stehen nicht im Gegensatz. Traditionell ist, dass sich viele Gruppen und Personen am Zöppkesmarkt beteiligen, die den Erlös für karitative Zwecke spenden. Manche Gruppen sind seit Jahrzehnten dabei und ihre jährlichen Programme werden ebenso erwartet und bejubelt wie andernorts die festen Größen im Karneval.

Witz, Wahnsinn, Wagemut und Wahrhaftigkeit ...

Dieser Straßentrödelmarkt, von Beginn an der größte in Nordrhein-Westfalen, steht jedem offen: ob als Anbieter von ollen Klamotten, Ulk- und Spaßtruppe oder mit passenden Angeboten auch für viele Profis: Die bunte Mischung aus vielem macht den Solinger Zöppkesmarkt zu einer Fundgrube guter Laune und toller Schnäppchen. 


Die „heiße Phase” ist gestartet